2018 Dacia Duster dCi 110 4WD – Fahrbericht

2018 Dacia Duster dCi 110 4WD – Fahrbericht

Wie ihr in unserem Albanien Reisebericht nachlesen könnt, waren wir auch dort mit einem Mietwagen unterwegs. Nachdem wir 2016 in den USA mit zwei Limousinen, einem Chevrolet Malibu und einem Hyundai Sonata, gefahren sind, haben wir uns in Albanien für ein Fahrzeug mit mehr Bodenfreiheit entschieden. Die Gerüchte über schlechte Straßen hat uns dahingehend vorsichtig werden lassen. Und es wurde das Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen. Genaueres lest ihr hier im Fahrbericht zum Dacia Duster 4WD.

Weißer Dacia Duster in einer Nebenstraße Tiranas
Unser Duster in einer Nebenstraße Tiranas

Für Albanien sicherlich nicht verkehrt. Ein Auto mit hoher Bodenfreiheit, Allradantrieb und hoffentlich sparsamen Dieselmotor ist genau das Richtige für unser Abenteuer auf dem Balkan.

Wie groß ist der Dacia Duster?

Der Dacia Duster ist 4,34 Meter lang, 1,62 Meter hoch und 1,80 Meter breit (ohne Außenspiegel) und entspricht damit von der Größe her einem Kompakt-SUV. Nimmt man die Außenspiegel mit dazu, ist das Auto 2,05 Meter breit und damit für die meisten Autobahnbaustellen und deren linke Spur noch geeignet. In Albanien natürlich weniger das Problem. Aber selbst in den engen Straßen Tiranas und entlang der Küste waren wir nie verzweifelt, was die Größe des Wagens anbelangte. Auch im Innenraum hatten wir genug Platz für zwei Personen.

Weißer Dacia Duster am Flughafen Tirana
Die Ausmaße unseres Dusters

Wie viel Gepäck passt in einen Dacia Duster

Wie auch schon in unseren bisherigen Beiträgen zu unseren Mietwägen, gehen wir auch in diesem Fahrbericht zum Dacia Duster auf die Staumöglichkeiten für Gepäck ein.

Der Kofferraum des Dusters bietet bis zur Gepäckabdeckung ein Stauvolumen von 411 Litern. Das ist für die Kompaktklasse schon ordentlich. Stapelt man das Gepäck bis ans Dach ist natürlich noch deutlich mehr drin. Durch die Kastenform ist der Kofferraum auch gut nutzbar. Wir hatten in Albanien wenig Gepäckstücke dabei und haben immer alles ganz bequem unterbringen können.

Leider war die erwähnte Gepäckraumabdeckung bei unserem Mietwagen nicht mit enthalten, sodass die Taschen und Koffer von außen einsehbar waren. Nicht schön, passiert ist dennoch nichts. Lieber wäre es uns aber schon mit Abdeckung gewesen, dann kann niemand so einfach im Vorbeigehen in den Kofferraum schauen.

Weißer Dacia Duster von hinten
Heckansicht des Dusters

Wie sitzt man in einem Dacia Duster?

Gerade wenn die Straßen schlecht und die Fahrtzeiten aufgrund mangelhafter Infrastruktur langwierig sind, sind gute Sitze und ausreichend Sitzkomfort entscheidend. Aber bietet das auch der Dacia? Immerhin wird er als Deutschlands günstigstes SUV beworben. Nun ja, der Lada Niva ist glaube ich noch günstiger zu haben.

Platz für Personen bis 1,85 Meter ist auf den Vordersitzen auf jeden Fall mehr als ausreichend. Weder ich noch Pauline hatten hier Schwierigkeiten uns unterzubringen. Leider waren die Sitze nicht höhenverstellbar, sodass man bei der Sitzposition etwas eingeschränkt war. Wenigstens war das Lenkrad verstellbar.

Der Platz auf der Rücksitzbank war ebenfalls ausreichend. Wir hätten dort gut sitzen können, selbst wenn ich am Steuer bin ist noch genug Platz hinter mir. Aber da wir zu zweit unterwegs waren, lagerten wir im Fußraum unsere Schuhe und die Kameratasche.

Dennoch fällt unser Urteil hier nicht allzu gut aus. Nach circa 2,5 Stunden Fahrt ohne Pause, begannen meine Waden und Füße aufgrund der ungemütlichen Sitzposition zu schmerzen. Ich habe es in den ganzen 2,5 Woche nicht geschafft eine ordentliche Position zu finden. Auch sind die Sitze extrem weich, bieten keinerlei Seitenhalt und die Sitzfläche ist sehr klein. Auf kurzen Strecken erfüllten sie jedoch ihren Zweck und federten auch Schlaglöcher nochmal besser raus.

Wie fährt sich der Dacia Duster und wie viel Diesel verbraucht er?

Der Motor des Dusters ist ein 1,5 Liter großer 4-Zylinder. Der Turbodiesel leistet immerhin 110 PS und hat ein Drehmoment von 260 Newtonmetern, welche ab 1750 U/min anliegen. Trotz seiner relativ guten Geländegängigkeit und der hohen Bodenfreiheit sowie dem Allradantrieb, ist der Duster nicht allzu schwer. Er wiegt lediglich knappe 1400 Kilogramm. Die Motorleistung genügt um im Verkehr mitzuschwimmen. In Albaninen sowieso. Geschwindigkeiten sind aufgrund der Infrastruktur sehr niedrig. Dank 6 Gängen ist man auch recht sparsam unterwegs.

Mit seinen 50 Litern Tankinhalt sollte man ausreichend weit kommen und über eine gute Reichweite verfügen. Die 50 Liter sind jedoch ziemlich ungenau. Man kann den Duster um fast 15 Liter übertanken und somit die Reichweite nochmals deutlich steigern. Wir haben das immer dann genutzt, wenn wir direkt weitergefahren sind. Alles in Allem haben wir im Schnitt 5,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbraucht. Wir kamen rechnerisch auf deutlich über 1000 Kilometer Reichweite. Für das kleine Albanien war das super ausreichend.

Weißer Dacia Duster am Strand
Mit dem Duster geht es direkt an den Strand

Wie schlägt sich der Duster Offroad?

Gleich vorneweg, im echten Gelände waren wir mit dem Dacia natürlich nicht. Trotz rustikalem Äußeren, ist und bleibt es ein SUV und Geländereifen hatten wir auch nicht montiert. Für die Schotterstraßen und kleinen Pisten in den Nationalparks, mal auf eine Wiese für die Mittagsrast oder ab auf den Strand, ist er aber perfekt geeignet.

Mit 21 Zentimeter Bodenfreiheit hat man ausreichend Abstand zum Boden und dank dem Allrad kommt man auch aus brenzligen Situationen wieder heraus. Ab und an haben wir ihn angeschaltet, die meiste Zeit auf Automatikmodus mitlaufen lassen. Ob wir ihn wirklich gebraucht hätten, können wir schlecht beurteilen. Die Bodenfreiheit war aufgrund der vielen Schlaglöcher aber wirklich hilfreich.

Weißer Dacia Duster im Wald
Dank Allrad und hoher Bodenfreiheit kann man auch einfach im Wald Mittag machen

Wie ist der Dacia Duster ausgestattet?

Natürlich wollen wir euch in unserem Fahrbericht zum Dacia Duster auch aufzeigen, wie der preisgünstige SUV ausgestattet ist. Unser Modell war nicht die Basis, aber auch nicht die Topline und allzu viel Sonderausstattung hatten wir auch nicht an Bord.

Die Spiegel waren elektrisch verstellbar, wir hatten sogar elektrische Fensterheber vorne, eine Klimaanlage und ein Radio mit Bluetooth. Dadurch waren wir auf unserem Roadtrip durch Albanien bestens mit Musik versorgt. Ich hatte vor der Reise schon Angst, dass wir ein Auto ohne Radio erhalten würden. Bei Dacia ja durchaus noch zu bekommen.

Innenraum des Dacia Duster
Innenraum des Dacia Duster

Außerdem hatten wir ein Multifunktionslenkrad, womit wir Bordcomputer, Radio und Speedlimiter bedienen konnten. Richtig, der Duster hatte keinen Tempomat, aber dafür immerhin einen Speedlimiter. Wir haben das Feature nicht genutzt.

Der Bordcomputer funktionierte bei Hitze nicht mehr zuverlässig und löschte beliebig die Werte. Die Klimaanlage war leider auch bei Temperaturen über 30 Grad schnell an ihrem Limit und wir sind lieber mit offenem Fenster gefahren.

Unser Fazit zum Dacia Duster

Man merkt in unserem Fahrbericht zum Dacia Duster, dass wir nicht mit allen Elementen des Fahrzeuges zufrieden waren. Die schwache Klimaanlage, die unbequemen Sitze und der sich immer wieder löschende Bordcomputer waren durchaus lästig. Aber seinen Hauptzweck erfüllt der Duster eben prima. 

Er ist ein günstiges Auto mit hoher Bodenfreiheit, Allradantrieb und bei niedrigen Geschwindigkeiten sparsamen Dieselmotor in Verbindung mit großer Reichweite. Und damit perfekt für Albanien. Gepäck passt gut in den Kofferraum und man ist bestens gewappnet für die teilweise noch schlechte Infrastruktur.

In Deutschland und eventuell als eigenes Auto wären mir die Nachteile zu groß und ich würde mich nicht für einen Dacia Duster entscheiden. Sollten wir jedoch wieder einmal in einem Reiseland einen günstigen Allradler benötigen, nehmen wir ihn gerne nochmal. Beispielsweise als Renault Duster in Zentralasien.

Weißer Dacia Duster auf Schotterpiste
Schotterpisten sind für den Dacia Duster kein Problem

Schreibe einen Kommentar