2019 Skoda Octavia Limousine für Roadtrip mit Zelt – Fahrbericht

2019 Skoda Octavia Limousine für Roadtrip mit Zelt – Fahrbericht

Wie man in unserem Reisebericht zu unserem Roadtrip mit Zelt durch das Baltikum nachlesen kann, waren wir auch dort mit einem Mietwagen unterwegs. Nachdem wir im Südwesten der USA schon sehr gute Erfahrungen mit Limousinen gesammelt haben, fiel unsere Wahl erneut auf diese Kategorie. Ein SUV wie in Albanien schien uns übertrieben, erwarteten wir doch qualitativ gute Straßen. Vor Ort, am Flughafen Riga, erhielten wir dann eine silberne Skoda Octavia Limousine und wie uns dieses Auto gefallen hat und ob es für einen Roadtrip mit Zelt geeignet ist, berichten wir in diesem Beitrag.

Vor- und Nachteile der Skoda Octavia Limousine auf einem Roadtrip mit Zelt

Vorteile

  • ausreichend Platz für Gepäck und zwei Personen
  • sparsamer Benzinmotor (im Baltikum waren deutlich unter 5 Liter möglich)
  • Komfortables Fahren

Nachteile

  • bauartbedingt weniger variablen Stauraum wie in einem Kombi
  • Staubanfälliger Klavierlack
  • In Basisausstattung auch wirklich nur mit dem Nötigsten ausgestattet

Wie groß ist die Skoda Octavia Limousine?

Die Skoda Octavia Limousine ist 4,67 Meter lang und 1,46 Meter hoch sowie 1,81 Meter breit (ohne Außenspiegel). Von der Größe entspricht er damit im Grunde nicht mehr der Kompaktklasse obwohl er sich viel Technologie mit dem VW Golf teilt, sondern ist schon eher mit einem Opel Insignia, etc. vergleichbar. So war beispielsweise der Hyundai Sonata, einer unserer Mietwägen auf unserem Roadtrip durch die USA, nicht einmal 20 Zentimeter länger. Weitere technische Daten finden sich in den Datenblättern des ADAC.

Skoda Octavia Limousine im Baltikum
Mit über 4,5 Metern Länge bietet die Skoda Octavia Limousine sehr viel Platz für ein Auto aus der Kompaktklasse.

Trotz der für seine Klasse üppigen Abmessungen lässt sich der Octavia gut bewegen und auch enge Straßen, beispielsweise in den Hauptstädten Riga oder Tallinn, haben uns nicht ins Schwitzen gebracht. Auch enge Parkhäuser ließen sich problemlos meistern. Einem schmalen Wendekreis von 10,6 Metern sei dank. Da konnte unser deutlich kürzerer Honda Civic bei Weitem nicht mithalten.

Wie viel Gepäck passt in eine Skoda Octavia Limousine und genügt das für einen Roadtrip mit Zelt?

Im Grunde genommen kann man mit so gut wie jedem Auto einen Roadtrip mit Zelt unternehmen. Wir haben das in unseren sehr jungen Jahren mit einem alten Ford Fiesta mehrfach bewiesen. So gesehen überrascht es nicht, dass wir all unser Gepäck in den 590 Litern Kofferraumvolumen der Skoda Octavia Limousine unterbringen konnten. Der Kombi war da gar nicht notwendig für uns. Dass es nicht unbedingt einen Kombi braucht um mit Zelt und Ausrüstung auf Reise zu gehen, haben wir ja auch in den USA kennengelernt. Ein Vorteil ist natürlich, gerade auf einem Roadtrip, dass niemand sieht wie viel Gepäck man im Auto mit herumfährt.

Gefüllter Kofferraum der Skoda Octavia Limousine auf unserem Roadtrip mit Zelt durch das Baltikum.
Mit etwas Geschick passt viel Gepäck in den Kofferraum des Octavias. Die praktischen Netze helfen dabei Ordnung zu halten.

Natürlich ist der Kofferraum einer Limousine weniger variabel nutzbar, doch dank des üppigen Ladevolumens hat das der Skoda gar nicht so nötig. Auch auf der hinteren Rücksitzbank ist viel Platz, falls zusätzlicher Stauraum doch noch gebraucht wird. Wir haben dort meist unsere Kameratasche, eine Handtasche und unsere Jacken abgelegt. Im großzügigen Fußraum des Fonds parkten wir dann unsere Wanderstiefel.

Im Gegensatz zu den klassischen Limousinen wie wir sie im Südwesten der USA gefahren sind, klappt beim Skoda Octavia auch die Heckscheibe mit nach oben. Auf diese Weise lässt sich der Kofferraum wesentlich bequemer beladen.

Wie reist es sich in der Skoda Octavia Limousine?

Neben ausreichend Stauraum für das Gepäck ist es auf einem Roadtrip wichtig, gut zu sitzen. Man verbringt doch sehr viel Zeit im Auto, sodass man diesen Punkt nicht vernachlässigen sollte. Wir sind diesbezüglich relativ anspruchslos und hatten auch mit dem alten Ford Fiesta keine Schwierigkeiten. Müssen aber auch zugeben, dass die Sitze des Octavia deutlich angenehmer waren.

Auf den Vordersitzen finden auch sehr große Personen mehr als ausreichend Platz und ich mit meinen 1,82 Metern Größe konnte sehr gut eine bequeme Sitzposition einnehmen. Dank manueller Verstellmöglichkeiten konnten wir den Fahrersitz auch schnell an unsere unterschiedliche Körpergrößen anpassen.

Blick vom Kofferraum in den Innenraum der Skoda Octavia Limousine. Man bekommt schon ein Gefühl für das gute Platzangebot.
Blick vom Kofferraum in den Innenraum der Skoda Octavia Limousine. Man bekommt schon ein Gefühl für das gute Platzangebot.

Auch der Platz auf der Rücksitzbank ist sehr üppig zu bewerten. So hatte ich, wenn der Fahrersitz auf mich eingestellt war, noch ausreichend Kniefreiheit. Die Skoda Octavia Limousine eignet sich also auch als Reisemobil für 4 Personen. Dann könnte es auf einem Roadtrip aber schon wieder eng werden, was das Gepäck anbelangt.

Die Sitze des Octavia sind keine Sportsitze und bieten nur wenig Seitenhalt. Mit den 115 PS kommt allerdings ohnehin keine sportliche Stimmung auf und für gemütliches Cruisen sind die Sitze genau richtig. Im Baltikum sind wir meistens nur 80 bis 90 km/h gefahren. Dabei fühlten wir uns im Skoda sehr wohl. Ein langer Fahrtag von Litauen bis in den Norden Estlands haben wir so sehr gut bewältigen können.

Wie fährt sich die Skoda Octavia Limousine und wie viel Benzin wird verbraucht?

Der Motor des Skoda Octavias war, wie oft typisch für Mietwägen, die Basismotorisierung. Diese besteht aus einem 3-Zylinder Benzinmotor mit einem Liter Hubraum. Dieser leistet 115 PS und kann mit einem maximalen Drehmoment von 200 Newtonmetern aufwarten. Vor gar nicht mal allzu langer Zeit waren solche Motoren lediglich in Kleinwägen verbaut und ich war anfangs skeptisch ob das eine passende Motorisierung für einen so großen Wagen sein kann.

Doch die Befürchtungen haben sich nicht bestätigt. Der Turbomotor passt relativ gut zur Limousine und sorgt für ausreichende Fahrleistungen. Zugegeben, für deutsche Autobahnen ist es nicht die richtige Wahl. Für die niedrigen Geschwindigkeiten im Baltikum jedoch mehr als ausreichend. Dank manuellem Schaltgetriebe mit 6 Gängen zudem sehr sparsam. Wir haben im Baltikum durchschnittlich 4,66 Liter auf 100 Kilometer verbraucht. Das als Schnitt bei insgesamt fast 5000 Gesamtkilometern ist schon beachtlich.

Die Fahrinformationen der jeweiligen Fahrt hat der Octavia bei Fahrtende immer schön zusammengefasst.
Die Fahrinformationen der jeweiligen Fahrt hat der Octavia bei Fahrtende immer schön zusammengefasst.

Dank 50 Litern Tankvolumen waren dadurch große Reichweiten möglich und wir schonten zudem die Reisekassen. Alles in allem ein sparsamer Motor, der für die langsame Fahrweise auf den Straßen des Baltikums absolut ausreichend ist. Mehr PS braucht man dort definitiv nicht. In Deutschland lassen sich solche Verbräuche wohl eher nicht realisieren, wenn man kein Verkehrshindernis sein möchte.

Wie ist die Skoda Octavia Limousine ausgestattet?

In diesem Kapitel kann der Mietwagen in der Basisausstattung definitiv nicht punkten. Sagen wir mal so, das Nötigste war an Bord. Mehr aber auch nicht. Das Lenkrad war beledert, allerdings kein Multifunktionslenkrad, sodass man Bordcomputer und Radio nicht darüber steuern konnte.

Das Cockpit der Skoda Octavia Limousine. Karge Basisausstattung.
Das Cockpit der Skoda Octavia Limousine. Karge Basisausstattung.

Besagtes Radio war ebenfalls die Basisausstattung ohne Navigationsmodul oder Ähnlichem. Man konnte darüber Radio hören, das Handy per Bluetooth anbinden, was schnell und sehr gut funktionierte, und sich diverse Statistiken anzeigen lassen. Beispielsweise die Verbrauchswerte seit dem letzten Tanken. Auch Uhrzeit und Temperatur wurden auf dem mittig ausgerichteten Display angezeigt. Die Oberfläche neigt dazu Staub anzuziehen und der viele schwarze Klavierlack verstärkt diesen Eindruck noch einmal. Für einen Roadtrip weniger ideal, denn da geht es nunmal staubig zu.

Über den geringen Verbrauch der Skoda Octavia Limousine waren wir positiv überrascht.
Über den geringen Verbrauch der Skoda Octavia Limousine waren wir positiv überrascht.

Es gab noch einen USB-Anschluss sowie eine 12-Volt Steckdose im vorderen Bereich des Wagens. Dadurch konnten wir unsere Smartphones während der Fahr bequem aufladen. Bei einem Roadtrip mit Zelt auch sehr wichtig, da man nicht an jedem Campingplatz bequem an eine Steckdose herankommt.

Auch eine Klimaanlage war mit an Bord. Diese hat gut funktioniert und ab und an mussten wir sie sogar einsetzen. Besonderes Detail ist, dass man die Stärke des Gebläses einstellen konnte. In der Einstellung Soft hatten wir das Gefühl, dass es angenehmer war und man keinen Zug spüren konnte.

Insgesamt waren wir mit der Ausstattung zufrieden, aber einige nette Features haben dem Octavia leider gefehlt. So hätten wir uns für den Roadtrip ein Navi gewünscht um nicht selbst mit dem Tablet und OpenStreetmaps navigieren zu müssen. Auch ein Tempomat wäre wünschenswert gewesen und eine Einparkhilfe oder Rückfahrkamera. Bauartbedingt lässt sich eine Limousine am Heck einfach schlecht einschätzen.

Unser Fazit zur Skoda Octavia Limousine – Gutes Fahrzeug für einen Roadtrip mit Zelt?

Insgesamt waren wir mit der Skoda Octavia Limousine sehr zufrieden. Das Fahrzeug hat uns auf unserem Roadtrip mit Zelt durch das Baltikum begleitet und sich dabei keine Fehltritte erlaubt. Bis auf einen Vorfall, der sich jedoch glücklicherweise von selbst erledigt hatten. Offensichtlich hatte sich ein Steinchen in einem Luftleitbleck der Vorderbremse verhakt sodass wir ein sehr sehr lautes Quitschen erzeugten. Bei höherer Geschwindigkeit hat sich das Steinchen jedoch verabschiedet.

Besonders imponiert hat uns das üppige Platzangebot der Skoda Ocativa Limousine bei insgesamt noch kompakten Abmessungen.
Besonders imponiert hat uns das üppige Platzangebot bei insgesamt noch kompakten Abmessungen.

Überzeugt hat uns vor allem das äußert großzügige Platzangebot. Wir haben all unser Campinggepäck, Wasser und weitere Vorräte bequem verstauen können. Das konnte der Octavia sogar besser als die größeren Limousinen, welche wir in den USA fahren durften. Sicher hätten wir uns etwas mehr an Ausstattung gewünscht, aber das ist bei Mietwägen eben auch ein Glücksspiel.

Auch auf den Wiesen der Zeltplätze machte unser Skoda Octavia eine gute Figur.
Auch auf den Wiesen der Zeltplätze machte unser Skoda Octavia eine gute Figur.

Mit dem Skoda Octavia konnten wir sehr bequem reisen und er machte auch auf den Wiesen der Zeltplätze keine schlechte Figur. Auch Schotterpisten meisterte er problemlos und belohnte uns bei den niedrigen Geschwindigkeiten auf baltischen Straßen mit unglaublich niedrigen Verbräuchen. Vor allem Letzteres hat unsere Reisekasse gut geschont, kalkuliere ich doch hier meist vorsichtig mit 7 bis 8 Litern.

Als Mietwagen im Baltikum oder Ländern mit ähnlich gemütlichem Verkehr können wir die Skoda Octavia Limousine mit der Basismotorisierung daher ausdrücklich weiterempfehlen. Für den hektischen Verkehr auf deutschen Straßen sollten es dann doch ein paar PS mehr an Leistung sein.

Weitere Autos unserer Roadtrips im Fahrbericht

Schreibe einen Kommentar