Reisetipp Lettland: Kap Kolka

Reisetipp Lettland: Kap Kolka

Während unserer Reise durch die drei baltischen Staaten, sind wir immer wieder mit der Ostsee in Berührung gekommen. Das Meer hat uns an den verschiedenen Orten im Baltikum jeweils verschiedene Gesichter gezeigt. Vom kalten und tobenden Meer im Norden Estlands, bis hin zur ruhigen See an der Kurischen Nehrung im Süden Litauens.

Mehr zu unserem Roadtrip mit Zelt durch das Baltikum lest ihr in unserem ausführlichen Reisebericht.

Doch gleich an unserem ersten Abend in Litauen schlugen wir unser Zelt auf dem Zeltplatz Melnsils direkt an der Ostsee auf. Von dort aus war es nicht weit bis zum Kap Kolka, dem nördlichsten Punkt der Halbinsel Kurland.

Einen detaillierten Bericht zum Zeltplatz Melnsils findet ihr auch auf unserem Blog.

Dadurch, dass Kap Kolka weit ins Meer hineinragt, kann man von hier aus sowohl Sonnenaufgang als auch Sonnenuntergang beobachten. Wir haben uns für Letzteres entschieden und wollen daher gerne etwas über Kap Kolka berichten.

Kap Kolka im Überblick

Homepage:http://kolkasrags.lv/en/
Beste Jahreszeit:Ganzjährig, uns hat unser Besuch im Frühsommer sehr gut gefallen
Fakten und Zahlen:– nördlichster Punkt der Halbinsel Kurland
– Einziger Platz in Lettland, von wo aus Sonnenaufgang und Sonnenuntergang beobachtet werden kann
Unsere Highlights:– der traumhafte Sonnenuntergang
– Spaziergang entlang des Strandes

Allgemeines zu Kap Kolka

Wie schon erwähnt, ist Kap Kolka der nördlichste Punkt der Halbinsel Kurland und liegt im Nordwesten Lettlands. Vom weit in die Ostsee hineinragenden Punkt des Kaps kann man zum einen in die Bucht von Riga blicken, aber auch den Blick über die Ostsee schweifen lassen.

Dieser Fakt sorgt dafür, dass man vom Kap aus am Morgen den Sonnenaufgang beobachten kann und am Abend den Sonnenuntergang. Je nach Jahreszeit liegt, aufgrund der kurzen Nächte im Mai und Juni, dazwischen noch nicht einmal viel Zeit.

Christian auf dem Weg zu Kap Kolka
Christian auf dem Weg zu Kap Kolka

Schon seit langer Zeit dient dieser Ort als Standort von Leuchtsignalen für vorüberziehende Schiffe. Erst mit großen Feuerschalen und seit dem 19. Jahrhundert mit einem 21 Meter hohen Leuchtturm. Heute lockt Kap Kolka vor allem Spaziergänger an die breiten Strände, welche hier vor allem beim Sonnenuntergang eine gewisse Romantik verspüren können.

Wie kommt man zu Kap Kolka und wo kann man parken?

Zugegeben, das Reiseziel liegt fern abgelegen von der lettischen Hauptstadt Riga, aber auch weiteren großen Städten. Dementsprechend ist es um die Erreichbarkeit nicht allzu gut bestellt.

Wir empfehlen die Anreise mit dem PKW. Von Riga aus kann man es in eineinhalb Stunden schaffen. Auf den engen lettischen Landstraßen kommt man nur langsam, dafür benzinsparend, voran. Auf der gut ausgebauten A10 fährt man von Riga aus bis Tukum und biegt dann auf die kleinere P131 aus. Ab Engure geht es dann nur mehr am Ufer entlang bis man am Kap Kolka angelangt.

Parkplatz am Kap Kolka
Parkplatz am Kap Kolka

Vor Ort gibt es zwei Parkplätze, einer näher am Kap, der andere weiter entfernt. Wir wählten den Parpkplatz, welcher dem Kap am nächsten liegt und es war am Abend nur wenig Besuch.

Unser Besuch von Kap Kolka

Wie gesagt, haben die Location unseres Reisetipps gleich an unserem ersten Tag im Baltikum besucht. Nachdem wir mit dem Flugzeug in Riga gelandet sind und unseren Mietwagen, einen Skoda Octavia, übernommen haben, führte uns unser Weg auf die Halbinsel Kurland. Bei Camping Melnsils schlugen wir unser Zelt auf und nutzten dabei die langen Tage Ende Mai.

Da die Sonne erst spät unterging, waren wir dann auch weit nach 21 Uhr unterwegs zu Kap Kolka. Mit dem Auto legten wir die kurze Strecke bis zum Parkplatz zurück. Dort parkten nur wenige andere PKW, sodass wir die Hoffnung hatten, weitestgehend alleine am Kap zu sein.

Auf breiten Wegen geht es zum Kap Kolka
Auf breiten Wegen geht es zum Kap Kolka

Wir spazierten auf den breiten Wegen durch das Wäldchen vom Parkplatz zum Strand und machten immer wieder kurz Halt für Fotos, beispielsweise am großen Stein oder an den Dünen. Wir waren die einzigen Besucher an diesem Abschnitt des Kaps und hatten somit unsere Ruhe.

Am Kap selbst angekommen, genossen wir die einsetzende Dämmerung und den Sonnenuntergang. Der war wirklich schön anzusehen und es war auch nicht zu kalt. So wie wir genießen wohl immer wieder vor allem Paare hier die Abende am Kap Kolka, wie die romantischen Herze aus Stein beweisen.

Wegweiser am Kap Kolka
Wegweiser am Kap Kolka
Romantik am Kap Kolka bei Sonnenuntergang
Romantik am Kap Kolka bei Sonnenuntergang

Nachdem die Sonne beinahe untergegangen war, fuhren wir zurück zu unserem Campingplatz. Dort hatten wir dann immer noch Zeit bei dem lang anhaltenden Restlich, Tagebuch zu schreiben oder zu lesen.

Unser persönliches Fazit zu Kap Kolka

Uns hat unser kurzer Spaziergang zum und am Kap Kolka sehr gut gefallen. Vor allem die Aussicht auf die Ostsee in Verbindung mit dem Sonnenuntergang war traumhaft. Dafür können wir die Location auf alle Fälle weiterempfehlen. Sollte man auf seinem Trip durch Kurland definitiv mit einplanen, wenn es die Reisepläne hergeben. Nicht weit vom Kap liegt auch der Nationalpark Slitere.

Weitere Reisetipps im Baltikum

Schreibe einen Kommentar