Roadtrip Baltikum Tag 13: Bootfahren auf dem Ermistu Järv

Roadtrip Baltikum Tag 13: Bootfahren auf dem Ermistu Järv

Gemütlicher Vormittag am Campingplatz

Heute wollten wir einen ganz gemütlichen Ruhetag einlegen. Einfach mal entspannen und nicht allzu viel Zeit im Auto verbringen. Um halb acht stiegen wir aus dem Zelt und waren endlich mal nicht die Ersten auf dem Platz, welche wach waren. Nach dem Frühstück beschlossen wir, uns ein Ruderboot zu mieten und konnten dies an der Rezeption des Campingplatzes in die Tat umsetzen. Bootfahren auf dem Ermistu Järv war nun für den Vormittag angesagt.

Blauer Himmel über dem Ermistu Järv
Bei blauem Himmel auf dem Ermistu Järv

Bootfahren auf dem Ermistu Järv

Boot Nummer acht war unseres und nachdem wir uns mit Schwimmwesten ausgestattet hatten, legten wir ab und fuhren aus der kleinen Bucht hinaus in den See. Bei blauem Himmel und tollem Wetter paddelten wir zunächst am Ufer entlang. Anfangs war nur ich am Ruder, dann versuchten wir es gemeinsam nebeneinander. Doch das hat weniger gut geklappt. Unsere Koordination war nicht gut genug um ordentlich voran zu kommen. Wir drehten uns ständig im Kreis, weshalb wir wieder abwechselnd ruderten.

Unser erster Stopp war eine Badeplattform, welche auf dem Ermistu Järv schwamm. So richtig angehalten haben wir aber nicht. Stattdessen haben wir uns jetzt in die Mitte des Ermistu Järv getraut mit Kurs auf das, dem Campingplatz gegenüberliegende, Ufer. Dabei kreuzten wir immer wieder Schilf und trafen auf Schwäne mit ihren Babys.

Saunaplattform im Ermistu Järv
Die Saunaplattform im Ermistu Järv

Gegen Ende unserer Mietzeit umrundeten wir noch die Saunaplattform des Campingplatzes, welche am Grund des Sees verankert ist. Gegen eine Gebühr kann man sie mieten und dann dort saunieren. Eine nette Idee, vor allem ist die Abkühlung dann auch gleich überall um einen herum.

Ruderboot auf dem Ermistu Järv
Blick in Richtung Campingplatz

Nun steuerten wir wieder zurück in die kleine Bucht und es gelang uns sogar problemlos das Ruderboot in die „Parklücke“ zu navigieren und anzulegen. Nachdem alles vertäut und die Schwimmwesten abgelegt waren, haben wir insgesamt über 5,5 Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt. Rudern ist auf jeden Fall anstrengend. Soviel konnten wir feststellen.

Nachmittag in Pärnu

Nach unserem Bootfahren auf dem Ermistu Järv hatten wir uns ein Mittagessen redlich verdient. Und da noch immer die Sonne schien, beschlossen wir zum Bummeln nach Pärnu zu fahren. An der Brücke außerhalb der Innenstadt parkten wir und überquerten die Brücke um ins Zentrum Pärnus zu gelangen.

Altstadt von Pärnu
In der Altstadt von Pärnu

Wir schlenderten ganz entspannt durch die Stadt mit ihren großzügigen Parks und später sogar am Strand entlang. Nur den Ladies Beach, ein Strandabschnitt nur für weibliche Badegäste, durften wir nicht passieren. Zumindest nicht gemeinsam.

Sanddüne am Stadtstrand Pärnus
Düne am Stadtstrand Pärnus

Der Strand Pärnus hat uns auch auf jeden Fall sehr gut gefallen und ist demnach einen Tipp wert. Am besten in Kombination mit einem Stadtbummel, wie wir ihn gemacht haben. Im größten Einkaufszentrum der Stadt (Portu) holten wir uns Eis und dann ging es zurück zum Auto.

Zurück am Zeltplatz waren hier nun auch weitere Zelter angekommen. Mehrere Radfahrer, welche auf großer Tour durch das Baltikum waren. So wurde es eng in der Campingküche, aber man konnte sich gut arrangieren. Für uns gab es Reis mit Tomatensauce und Erbsen, was wir gemütlich auf einer der Bänke in der Sonne aßen.

Gefahrene Kilometer: 86

Kosten Ermistu Puhkekühla: 16,00 € / Nacht

Weiter geht es mit Tag 14.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar