Urlaub in Kroatien Tag 1 + 2: Von Sachsen nach Dalmatien

Urlaub in Kroatien Tag 1 + 2: Von Sachsen nach Dalmatien

Vorbereitungen auf den Urlaub in Kroatien

Nachdem Pauline noch einmal arbeiten war und ich endlich meine fertiggestellte Masterarbeit abgegeben hatte, war es nun soweit. Nach einem Sommer voller Gedanken rund um die Abschlussarbeit, konnte es im Oktober doch noch in den Süden gehen. Genauer gesagt nach Kroatien. Dort waren wir bereits 2013 einmal mit Paulines Eltern. Allerdings sollte es dieses Jahr nicht nach Istrien gehen sondern weiter in den Süden gehen. Von Sachsen nach Dalmatien war also das Motto unserer Reise. Diesmal nicht mit Zelt und auch kein Roadtrip. Vielmehr hatten wir uns ein Apartment mit Blick aufs Meer gemietet und wollten von dort aus viele Tagesausflüge unternehmen.

Von Sachsen nach Dalmatien – Unsere Abfahrt mitten in der Nacht

Gegen 21:45 Uhr war unser weißer Honda Civic endlich bepackt und für die große Reise vorbereitet und wir verließen Chemnitz gen Süden. Schon kurz nach Abfahrt meldeten sich unsere Mägen mit einem ersten Hungergefühl. Kein Wunder, das Abendessen war ja schon einige Zeit lang her. Daher kam es, dass wir schon auf der A93 einen ersten Imbiss zu uns nahmen.

Aber zum guten Glück war wenig Verkehr auf Deutschlands Straßen sodass wir hätten gut vorankommen können. Doch leider regnete es immer wieder sehr stark, was unser Tempo ausbremste. Irgendwann erreichten wir Österreich, wo es aber leider immer noch regnete.

Unsere Fahrt von Sachsen nach Dalmatien

Die Idee abends nach einem langen Tag noch loszufahren war nicht ganz so durchdacht wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir waren doch recht müde und mussten immer wieder Pausen einlegen. Da wir uns beim Fahren abwechseln konnten, war das aber auch gut zu meistern und wir erreichten Kroatien. Auf einem Rastplatz kurz hinter der Grenze ging die Sonne auf und wir frühstückten erstmal.

Rastplatz in Kroatien auf unserem Weg von Sachsen nach Dalmatien.
Der Rastplatz für unser Frühstück in Kroatien

Angekommen in Kroatien und der Villa La Mirage

Dann starteten wir auf unsere letzte Etappe zum gebuchten Ferienapartment nahe der Kleinstadt Pirovac an der Mittelmeerküste. Da wir für die Übernahme der Wohnung noch zu früh dran waren, hielten wir an einem Aussichtspunkt in der Nähe und genossen den ersten Blick auf das blaue Mittelmeer bei angenehmen Temperaturen.

Endlich waren wir am Ziel. Von Sachsen nach Dalmatien und wir warfen erste Blicke auf das blaue Mittelmeer.
Unser erster Blick auf das Mittelmeer nahe Pirovac

Eine gute halbe Stunde saßen wir dort am Wasser auf der Steinmauer nachdem wir noch tanken waren. Dann war es soweit und wir konnten unsere Ferienwohnung in der Villa La Mirage beziehen. 

Die Villa La Mirage in Kroatien - Oben links sieht man unseren Balkon
Die Villa La Mirage in Kroatien – Oben links sieht man unseren Balkon

Unser netter Vermieter Marinko zeigte uns alles und mit Händen und Füßen konnten wir uns auch verständigen. Die Wohnung ist schön geschnitten und die Einrichtung von Ikea. Aber das absolute Highlight ist der Balkon mit traumhaftem Blick aufs Meer. 

Blick vom Balkon unseres Apartmens in der Villa La Mirage auf das Mittelmeer.
Unser traumhafter Blick vom Balkon

Auch der Garten des Hauses ist schön gestaltet mit direktem Zugang zum Strand und dem Wasser. Dort stehen Liegestühle für die Gäste bereit und auch eine Stranddusche gibt es.

Einkaufen in Vodice und erster Abend in Kroatien

Nachdem wir das Auto ausgeräumt haben sind wir in die nächst größere Stadt Vodice zu Lidl gefahren um unsere ersten Einkäufe zu tätigen. Die Preise dort sind zum Teil um einiges höher als bei Lidl in Deutschland, aber Einkaufen fühlt sich dort auch nicht anders an als in der Heimat.

Der Garten der Villa La Mirage im Abendlicht
Der Garten der Villa La Mirage im Abendlicht

Zurück im Apartment dösten wir auf dem Balkon ein, aßen dann eine Kleinigkeit zu Abend und spazierten durch den schönen Garten ans Meer. Als es uns dort zu windig wurde, ging es zurück und nachdem ich noch Tagebuch geschrieben habe, sind wir schnell eingeschlafen. Kein Wunder, sind wir doch von Sachsen nach Dalmatien gefahren und dabei über 24 Stunden mehr oder weniger wach gewesen.

Gefahrene Kilometer: 1.222

Weiter geht es mit dem Reisebericht und Tag 2.

Schreibe einen Kommentar