Wandern in Sachsen-Anhalt: Wir umrunden in 12 Kilometern den Großkaynaer See
Ausblick auf den Großkaynaer See mit Gras und Sträuchern im Vordergrund bei blauem Himmel.

Wandern in Sachsen-Anhalt: Wir umrunden in 12 Kilometern den Großkaynaer See

Für einen schönen Tagesausflug braucht es im Grunde genommen nicht allzu viele Zutaten. Gutes Wetter ohne Regen sollte es sein, dazu ein schönes Ziel oder eine schöne Strecke und die eigenen Beine. Dann kann es auch schon losgehen auf Entdeckungstour in der näheren Umgebung des Wohnortes. Das dachten auch wir uns und machten uns auf zum Wandern in Sachsen-Anhalt. Ein Ziel war mit dem Großkaynaer See schnell gefunden, welchen wir zu Fuß umrunden wollten.

Fahrrad- und Wanderweg für Wandern in Sachsen-Anhalt rund um den Grokaynaer See bei blauem Himmel und mit zwei Fahrrädern im Hintergrund.
Fahrrad- und Wanderweg am Großkaynaer See

Generelles zum Großkaynaer See

Wie so viele andere Seen in der Region Mitteldeutschlands, ist auch der Großkaynaer See, auch Südfeldsee genannt, ein Tagebaurestsee. Bis in die 1970er Jahre wurde hier Kohle abgebaut und anschließend der Tagebau geflutet. Auf diese Weise entstand ein Naherholungsgebiet welches sich vom Grokaynaer See über den Runstedter See bis hin zum viel größeren Geiseltalsee erstreckt. Daher heißt die Region auch Geiseltaler Seenkomplex.

Baggerschaufel mit Gedenkstein in Großkayna als Denkmal für den Tagebau.
Tagebaudenkmal in Großkayna

Anfahrt und Parken

Möchte man den Großkayner See umrunden oder generell in der Region wandern, so gibt es vielfältige Möglichkeiten der Routenwahl hinsichtlich der Anreise. Wir empfehlen entweder das Fahrrad oder das Auto als Fortbewegungsmittel um zum Ausgangspunkt der Seeumrundung zu gelangen, denn um den ÖPNV ist es vor Ort eher mäßig bestellt. Kommt man von etwas weiter her, dann empfiehlt sich die Anreise über die Autobahn A38, welche unweit der Seen im Osten verläuft.

Kartenausschnitt des Radwanderwegenetz Geiseltalsee mit dem Großkaynaer See im Südosten der Karte.
Der Geiseltaler Seenkomplex in der Übersicht auf der Landkarte

Wir sind beispielsweise von Leipzig aus über die A9 und dann die A38 zu unserem Parkplatz am Ostufer des Großkaynaer Sees gefahren.

Parken ist das nächste Stichwort. Es gibt viele Stellen an denen man, mal mehr mal weniger erlaubt, parken kann. Auf den Rundwanderweg kann man von vielen Zugängen gelangen. Besonders empfehlenswert ist der große Parkplatz an der Schäferei am Ostufer des Sees. Dort finden sich ausreichend Parkflächen für PKW oder Wohnmobile. In der unten zu sehenden Karte haben wir diesen rot eingemalt.

Wanderkarte des Großkaynaer Sees mit Ergänzungen der Wanderrichtung und des Parkplatzes
Unsere Route sowie unser gewählter Parkplatz rot eingezeichnet

Alternativ kann man auch im Ort Großkayna parken, beispielsweise nahe des Yachthafens oder am, in der obigen Karte am Westufer eingezeichneten, Parkplatz. Dieser ist jedoch sehr klein und es finden nur wenige Autos einen Platz.

Wandern in Sachsen-Anhalt am Großkaynaer See

Die Routenführung gestaltet sich bei der Seeumrundung im Grunde genommen sehr leicht. Das ist beispielsweise bei unserem Projekt der 16 Summits Deutschlands, dabei wollen wir in jedem Bundesland die höchsten natürlichen Erhebungen besteigen, anders, denn oft führen viele Wege auf den Gipfel.

Der Wanderweg hier ist beinahe durchgängig asphaltiert und damit auch hervorragend für Radfahrer geeignet. Ausschilderung ist vorhanden, aber durch die eindeutige Wegführung kann man im Grunde nicht unbeabsichtigt vom Hauptweg abkommen. Um einen herum ist für einen Großteil der Strecke die Umgebung eingezäunt und der Zugang zum See an sich dadurch nicht möglich. Baden ist nur am Nordufer bei Großkayna möglich.

Asphaltierter Wanderweg, welcher den Großkaynaer See umrundet.
Erinnerte uns aufgrund des Asphalts stellenweise an unsere Wanderungen in den USA

Die Strecke geht durchaus auch mal bergauf und bergab, was für Wandern in Sachsen-Anhalt, zumindest in dieser Region, untypisch ist. Denkt man doch bis auf den Harz an eher flaches Land. Man wandert auch die meiste Zeit hoch über dem See und wenn nicht gerade Bäume oder Sträucher den Blick versperren, sieht man den See immer wieder in voller Schönheit oder zumindest mal in kleinen Ausschnitten.

Für eine komplette Umrundung muss man in etwa 12 Kilometer zurücklegen, weshalb man die Wanderung gut auch als Halbtagestour planen kann. Es gibt auch die Möglichkeit die Strecke um den Rundweg um den Runstedter See zu ergänzen. Dann kommt man auf annähernd 20 Kilometer.

Viele Pferde auf einer Weide nahe dem Weg rund um den Großkaynaer See.
Wir haben immer wieder Pferde auf Weiden gesehen

Unsere Umrundung des Großkaynaer Sees

Wie bereits gesagt, starteten wir unsere Umrundung am Parkplatz an der Schäferei am Ostufer des Sees. Von dort sind wir dann entgegen des Uhrzeigersinns den asphaltierten Weg entlang gelaufen. Immer wieder säumten schöne Bänke und Aussichtsmöglichkeiten unseren Weg und in Großkayna stehen schicke Häuser in Seelage. Blickte man hier früher hier in ein riesiges Baggerloch, so hat man jetzt einen tollen See vor Augen. 

Nachdem wir den Yachthafen passiert hatten, ging es am Westufer gen Süden. Hier hatte man immer wieder gute Blicke auf das blaue Wasser, aber auch auf den nahegelegenen Chemiepark in Leuna, der die Szenerie doch etwas beeinträchtigt. Am Südteil des Sees entfernten wir uns dann etwas weiter vom Ufer und legten auch eine kleine Pause am südlichsten Punkt des Wanderweges ein.

Wegweiser am Großkaynaer See mit Rucksack auf einem Stein im Vordergrund.
Unser Rastplatz nahe dem Südufer des Großkaynaer See

Von dort war es dann auch nicht mehr weit bis wir zurück am Parkplatz waren. Alles in allem eine schöne Rundwanderung, die man auch mit Geocaching verbinden kann, sofern man dieses Hobby mit uns teilt.

Wichtig zu wissen ist, dass ein Großteil der Strecke ohne Schatten zurückgelegt werden muss, man sollte Sonnenschutz oder Sonnencreme demnach auf keinen Fall vergessen. Uns hat die Runde sehr gut gefallen und vor allem der erhöhte Blick auf den See, welcher uns auf der Wanderung begleitet hat, sorgt für eine schöne Aussicht.

Wir sind uns auch einig, dass wir in Zukunft noch öfter zum Wandern in Sachsen-Anhalt unterwegs sein werden, denn neben dem Harz, wo wir schon den Wurmberg bewanderten, gibt es sicher noch viele weitere Zielen. Beispielsweise die Umrundung des Runstedter Sees.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar