Ausflugstipp Thüringen: Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg

Ausflugstipp Thüringen: Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg

Vor allem im Frühjahr überkommt uns oft die Lust auf kurze, aber schöne Wanderungen. Die erblühende Natur zu genießen, die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings abzubekommen und die Vorfreude auf den Sommer zu spüren. Doch dabei nehmen wir uns meist nicht gleich zu viele Kilometer vor, denn oftmals ist es im Wald noch kühl, es wird schnell dunkel und dann kalt oder das Wetter ist noch zu unbeständig für lange Touren. Heute stellen wir euch eine solche Wanderung vor, welche wir einmal im Frühling ausprobiert haben. Sie hat uns gut gefallen, die Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg, doch lest selbst.

Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg im Überblick

Homepage:https://www.alter-gleisberg.de
Jahreszeit:Besonders schön im Frühjahr und Sommer
Fakten und Zahlen:– 338 Meter Höhe
– seit dem Jahr 2000 ein Naturschutzgebiet
– 10 Kilometer östlich von Jena
– circa 5,3 Kilometer
– Gipfelplateau war während der Bronze- und Eisenzeit besiedelt
Unsere Highlights:– Die Aussicht während unserer Pause am Gipfel
– Der Auf und- Abstieg durch den Wald und entlang der Felder

Wie kommt man zum Ausgangspunkt der Wanderung in Graitschen und wo kann man parken?

Um den Alten Gleisberg zu bewandern hat man mehrere Orte zur Auswahl, wenn es um den Ausgangspunkt der Tour geht. Besonders bieten sich dabei die Orte Löberschütz sowie Graitschen bei Bürgel an. Je nachdem ob man Anfangs lieber gleich durch den Wald oder entlang von Wiesen und Feldern laufen mag.

Wir hatten uns für Letzteres entschieden und daher Graitschen bei Bürgel als Startpunkt gewählt. Der Ort liegt etwas mehr als 10 Kilometer östlich von Jena und ist damit verkehrstechnisch gut zu erreichen. Von der A9 kommend nutzt man die Ausfahrt 22 (Eisenberg) und folgt anschließend der Bundesstraße 7 in Richtung Westen. Somit kommt man Jena immer näher und durchfährt die Orte Hainspitz, Trotz, Droschka und schließlich Bürgel. Kurz nach dem Ortsausgang von Bürgel biegt man nach rechts ab, durchquert die Ortschaft Nausnitz und erreicht dann Graitschen bei Bürgel.

Parken kann man super auf dem Parkplatz nahe des Rathauses. Dort findet man auch die Bushaltestelle von Graitschen. Man kann, wenn man will, also auch mit dem ÖPNV anreisen.

Die Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg im Detail

Von Graitschen zum Gipfel des Alten Gleisbergs

An unserem Startpunkt am Parkplatz in der Nähe der Bushaltestelle Graitschen bei Bürgel beginnen wir unsere kurze Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg. Wir lassen den Parkplatz hinter uns zurück und folgen der Hauptstraße des Ortes in Richtung Süden.

Bereits nach wenigen Metern passieren wir das Rathaus von Graitschen sowie die Freiwillige Feuerwehr. Die Hauptstraße laufen wir entlang bis wir beinahe schon am Ortsausgang angekommen sind und biegen dann rechts ab.

Entlang der Obstbäume geht es auf einem Wiesenpfad bergauf. Im Hintergrund sieht man Graitsch, unseren Ausgangspunkt. Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg.
Entlang der Obstbäume geht es auf einem Wiesenpfad bergauf. Im Hintergrund sieht man Graitsch, unseren Ausgangspunkt.

Nun wandern wir sanft bergauf vorbei an den sogenannten Kelterwiesen auf einem von Obstbäumen gesäumten Wiesenpfad. Auf Höhe des alten Sportplatzes folgen wir dem Weg nun in den Wald hinein. Hier wird es jetzt auch langsam steiler, denn bis zum Gipfel des Alten Gleisberges mit seiner Höhe von 338 Metern muss noch etwas Steigung bewältigt werden.

Kurz vor dem Gipfelplateau des Alten Gleisbergs lichtet sich der Wald
Kurz vor dem Gipfelplateau des Alten Gleisbergs lichtet sich der Wald

Erst kurz vor dem Gipfelplateau lichtet sich der Wald etwas und wir haben freien Blick auf die Umgebung. Von einer schönen Holzbank kann man den Ausblick super während einer Pause genießen. Vorausgesetzt natürlich man hat Glück und die Bank ist nicht schon belegt.

Vom Gipfel des Alten Gleisbergs nach Löberschütz

Mit dem Gipfel haben wir auch schon den höchsten Punkt der Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg erreicht. Von jetzt an geht es weniger anstrengend bergab. Zuerst sollte man sich jedoch die Zeit nehmen und das Plateau des Alten Gleisberges ausgiebig erkunden. Hier gibt es durchaus viele verschiedene Blickwinkel auf die nähere Umgebung zu entdecken.

Auf dem Gipfelplateau des Alten Gleisbergs
Auf dem Gipfelplateau des Alten Gleisbergs

Uns hat es dort oben auf jeden Fall sehr gut gefallen, sodass wir einige Zeit dort zugebracht haben. Vor vielen vielen Jahren, in der Bronze- und Eisenzeit, war dieses Plateau sogar besiedelt. Aus diesem Grund finden immer wieder einmal archäologische Ausgrabungen auf dem Alten Gleisberg statt.

Vom Aussichtspunkt mit der Bank geht es ein Stück noch nach Norden und dann folgt man dem Pfad bergab in Richtung Osten. Schon bald befindet man sich wieder im Wald, dem sogenannten Königsholze. Hier windet sich der Wanderweg nun in Serpentinen den Hang hinunter, bis man oberhalb von Löberschütz wieder aus dem Wald hinaustritt.

Von nun an geht es bergab nach Löberschütz. Dabei kann man noch einmal die Aussicht genießen. Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg
Von nun an geht es bergab nach Löberschütz. Dabei kann man noch einmal die Aussicht genießen.

Unweit des dortigen Wasserwerks gibt es noch einmal eine Bank mit Ausblick auf den Ort, sodass hier eine weitere Pause eingelegt werden kann, sofern nötig.

Von Löberschütz nach Graitsch

Nun folgt man dem Weg bis in das Dorf hinein und wandert dann entlang der Dorfstraße wobei man den Bach Gleise überquert. Entlang eines Schotterweges geht es dann parallel zur Bundesstraße wieder in Richtung Ausgangspunkt in Graitsch. Entweder folgt man auf dem letzten Stück dann der Bundesstraße oder der kleinen Strecke zur Kläranlage. Letzteres ist zu empfehlen um dem Verkehr zu entgehen. Man erreicht dann in Graitsch wieder die Hauptstraße und kann an dieser zurück zum Parkplatz laufen.

Unser persönliches Fazit zur Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg

Wie eingangs schon erwähnt, haben wir uns im Frühling bewusst eine kurze Tour gesucht um die ersten Sonnenstrahlen des Frühjahrs genießen zu können. Dafür war die Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg sehr gut geeignet. Ging es doch anfangs durchaus steil bergauf, sodass sich uns auf dem Gipfelplateau eine tolle Aussicht bot.

Impression der Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg
Impression der Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg

Auch die Passage durch den Wand und dann durch die Felder bis in den Ort Löberschütz haben wir genießen können. Das Wetter war uns hold und wir haben daher doch etwas länger gebraucht für die guten 5,3 Kilometer als man annehmen mag. Leider haben wir damals die genaue Zeit nicht gestoppt. Aber mit genügend Zeit für Erkundungen, beispielsweise am Gipfelplateau, sollte man durchaus zwei Stunden einplanen.

Die Wege im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg sind mit Wegweisern versehen, sodass man sich nicht verlaufen kann
Die Wege im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg sind mit Wegweisern versehen, sodass man sich nicht verlaufen kann

Wir können die Wanderung im Naturschutzgebiet Alter Gleisberg absolut weiterempfehlen. Sie ist nicht zu lang und nicht zu anstrengend. Dazu bietet sie die Möglichkeit ein Naturschutzgebiet kennenzulernen und eignet sich somit auch für Familien mit kleineren Kindern. Zudem lässt sich die hier von uns vorgestellte Wanderung beliebig erweitern. In der näheren Umgebung des Alten Gleisbergs gibt es natürlich noch weitere Wanderwege.

Weitere Ausflugstipps in der Region

Schreibe einen Kommentar