All Inclusive Bulgarien Tag 3: Tagesausflug nach Burgas und Umgebung

All Inclusive Bulgarien Tag 3: Tagesausflug nach Burgas und Umgebung

Schlechtes Wetter am Morgen

Pauline und ich wollten das für heute vorhergesagte schlechte Wetter nutzen und mit unserem Mietwagen für einen Tagesausflug nach Burgas und Umgebung fahren. Deshalb standen wir pünktlich um halb acht am Frühstücksbuffet und hatten sogar den gleichen Tisch wie gestern. Mit dem schönen Blick nach draußen. Nur war es heute verregnet und wir wurden nicht von der Sonne begrüßt.

Gleicher Blick wie gestern, nur ohne Sonne vom Speisesaal unseres Hotels Sol Luna Bay.
Gleicher Blick wie gestern, nur ohne Sonne

Doch wir frühstückten dennoch gut und ließen uns nicht entmutigen. Packten unsere Sachen zusammen und verließen das Hotel in Richtung Süden.

Auf der Küstenstraße nach Burgas

Die Strecke von unserem Hotel, dem Sol Luna Bay bei Obsor, bis zum Touristenhighlight, dem Städtchen Nessebar, ist sehr steil, bergig und voller Kurven. Man kommt nur langsam voran und auch ein Auto mit mehr PS hätte nicht wirklich Zeit eingespart. Somit kamen wir mit dem kleinen Clio ganz gut zurecht.

Überholt wurden wir dennoch in den schlimmsten Situationen und Momenten. Geradezu auf Kurven wird gewartet um genau dann ein Überholmanöver zu starten, wenn die Sicht am schlechtesten ist. Das sorgt natürlich für die ein oder andere knappe oder gar brenzlige Situation.

Eigentlich wollten wir um 10:00 Uhr an der Free Walking Tour durch Burgas teilnehmen und so einen ersten Eindruck der Stadt gewinnen. Doch das Navi unseres Mietwagens konnte uns nicht zielsicher zum angepeilten Parkhaus führen. Wir fanden einfach nirgends eine Einfahrt.

Geparkt haben wir dann auf dem Parkplatz Gurko, relativ zentral in der Stadt und somit praktisch für einen Tagesausflug nach Burgas
Geparkt haben wir dann auf dem Parkplatz Gurko, relativ zentral in der Stadt

Als wir dann als Alternative auf dem bewachten Parkplatz Gurko standen, war es schon viertel nach zehn und damit waren wir für die Free Walking Tour zu spät dran. Lasst euch an diesem Parkplatz nicht verwundern. Es ist richtig, dass ihr kein Parkticket bekommt. Die regeln das Bezahlen über eine Kameraerfassung.

Unser Tagesausflug nach Burgas beginnt mit einem Spaziergang durch die Stadt

Wir brachen vom Parkplatz auf und liefen zum Park am Meer, dem sogenannten Sea Garden. Dort sind wir in Richtung Norden durch die grünen Parkanlagen gelaufen, vorbei an der ein oder anderen Hobbithöhle, bis wir das Sandskulpturenfestivalgelände erreichten.

Hobbithöhle im Park Sea Garden bei unserem Tagesausflug nach Burgas
Hobbithöhle im Park Sea Garden

Unterwegs haben wir immer wieder Katzen getroffen. Manche waren ganz putzig, aber so richtig fotografieren lassen wollten sie sich nicht.

Sie wollte sich einfach nicht fotografieren lassen die Katze, welche wir auf unserem Tagesausflug nach Burgas gesehen haben
Sie wollte sich einfach nicht fotografieren lassen 🙂

Bei den Sandskulpturen

Am Sandskulpturenfestivalgelände, was ein kompliziertes Wort, waren viele Motive zu sehen, welche Künstler aus Sand dort errichtet haben. Die meisten dieser Motive und Szenen waren von Walt Disney inspiriert und Pauline hatte beim Erkennen deutlich gewonnen. Doch die Klassiker wie zum Beispiel Shrek, die Unglaublichen oder Transformers habe ich auch erkennen können.

Sandskulpturen auf dem Fest of Sands in Burgas
Manche der Skulpturen sind schneller zu erkennen als andere

An der Promenade entlang zur Seebrücke

Als wir mit der Ausstellung fertig waren und uns immer wieder gefragt hatten, wie die Skulpturen aus Sand dem Wind und Wetter trotzen können, ging es nun in Richtung Süden. An der Uferpromenade spazierten wir entlang des Schwarzen Meeres, vorbei an vielen Ständen, die allerdings meistens schon geschlossen hatten. Die Nebensaison, beziehungsweise das schlechte Wetter, waren also auch hier zu spüren.

Bei dem Wetter war auch am Strand von Burgas kaum etwas los
Bei dem Wetter war auch am Strand von Burgas kaum etwas los

Hier spürten wir auch den recht starken Wind sehr deutlich und als wir an der Seebrücke von Burgas angelangt waren, freuten wir uns über unsere Softshelljacken mit Kapuze.

Blick vom Aussichtsturm der Seebrücke auf den Sea Garden von Burgas
Blick vom Aussichtsturm der Seebrücke auf den Sea Garden

Die Seebrücke reicht ziemlich weit hinein ins Wasser und hat an ihrem Ende sogar eine Art Aussichtsturm. Von dort hat man einen guten Blick auf die Stadt und das Schwarze Meer, welches heute doch recht stürmisch wirkte. Schon auf unserem Kurztrip nach Rügen haben uns die Seebrücken gut gefallen.

Durch die Fußgängerzone zurück zum Parkplatz

Nach einer kleinen Pause auf der Seebrücke haben wir den Sea Garden verlassen und sind in Richtung Innenstadt, beziehungsweise Fußgängerzone gelaufen. Leider gab das große Grammophon, von welchem wir gelesen hatten, trotz Drehrad keinen Ton von sich. Wir haben es leider nicht hinbekommen ihm eine Melodie zu entlocken.

In einem kleinen Laden gegenüber erstanden wir Postkarten und dann fing es an zu regnen, weshalb wir auf Höhe der Town Hall beschlossen zurück zum Auto zu gehen und noch ein wenig die Umgebung zu erkunden und unseren Tagesausflug nach Burgas auf diese Weise zu erweitern.

Fantasyburg Ravadinovo

Doch bevor wir weiter konnten, legten wir einen Zwischenstopp am Einkaufszentrum Galleria Burgas ein. Dort deckten wir uns bei Lidl mit verschiedenen Snacks für ein kleines Mittagessen ein, ehe wir weiterfuhren.

Über 20 Kilometer waren es nochmal in Richtung Süden bis wir auf einer schlechten Straße endlich die Burg Ravadinovo erreichten und den Mietwagen auf dem sandigen Parkplatz abstellen konnten. So erweiterten wir unseren Tagesausflug nach Burgas noch um ein Ziel in der näheren Umgebung.

Burg Ravadinovo vom sandigen Parkplatz aus gesehen
Burg Ravadinovo vom sandigen Parkplatz aus gesehen

Burg Ravadinovo ist eine künstlich angelegte und immernoch im Ausbau befindliche Burg. Uns erinnerte sie stark an ein skurriles Schloss und wir fühlten uns ein wenig wie in einem Freizeitpark. Das Innere der meisten Gebäude ist noch nicht fertig, aber die Gärten und Anlagen kann man bereits erkunden.

In den Gärten und Parks von Burg Ravadinovo auf unserem Tagesausflug nach Burgas und Umgebung
In den Gärten und Parks von Burg Ravadinovo

Je nach Wetter, Licht oder Tageszeit kann es hier mitunter auch ganz schön gruselig werden. Stehen doch überall Skulpturen, Statuen oder andere Kunstwerke herum. So wie man sich ein Schloss eines Vampirs vorstellt. Hinter jeder Ecke kann man etwas Neues entdecken und einem konkreten Genre zuordnen war meist nicht möglich. Alles wirkte wie ein buntes Sammelsurium.

Skulpturen bei Burg Ravadinovo
Nachts, wenn es dunkel wird, ist es hier sicher auch ein wenig gruselig

Pfauen liefen in den Gärten frei herum und alles in allem war es ein schöner Besuch an dieser Burg. Leider noch nicht alles zu hundert Prozent fertig gestellt, aber unterhalten wird man auf jeden Fall.

Im Inneren von Burg Ravadinovo
Im Inneren von Burg Ravadinovo

Zurück zum Hotel

Als es dann plötzlich wieder in Strömen zu regnen begann, rannten wir zum Auto und fuhren auf direktem Weg zurück nach Burgas. Von dort ging es dann wieder über die Küstenstraße zurück zu unserem Hotel, wo wir nach unserer Rückkehr von unserem Tagesausflug nach Burgas noch etwas Zeit bis zum Abendessen überbrücken mussten.

Das wurde für ein bisschen Training im Fitnessraum des Hotels genutzt, der allerdings mehr schlecht als recht ausgestattet war. Nach dem Abendbuffet stand wieder Kinderdisco mit unserer Nichte an und den Abend danach ließen wir in der Hotelbar ausklingen.

Schreibe einen Kommentar