Roadtrip USA – Tag 32: London Bridge in Lake Havasu City

Roadtrip USA – Tag 32: London Bridge in Lake Havasu City

Wäsche waschen in Lake Havasu City

Halb sieben sind wir aufgestanden und haben in der schön angenehmen Wärme gefrühstückt. Dabei konnten wir mal wieder einen Sonnenaufgang beobachten, diesmal wurde der Colorado River golden beleuchtet. Und am Colorado River sollten wir später noch entspannten, unterhalb der London Bridge in Lake Havasu City.

Morgen am Buckskin Mountain State Park
Morgen am Buckskin Mountain State Park

Trotzdem sind wir schon zeitig nach Lake Havasy City gefahren, um dort in einer Laundry unsere Wäsche zu waschen. Der Campground hatte leider keine. Die Laundry war gut und während des Wasch- und Trockenvorgangs haben wir das gratis WIFI genutzt. So gingen die zwei Stunden auch relativ schnell vorbei und wir haben und auf den Weg zum Fluss gemacht. Vorher aber noch bei einer Bakery Verschiedenes fürs Mittagessen geholt.

Unten am Fluss bei der London Bridge in Lake Havasu City

Mit dem Auto ging es über die London Bridge auf die kleine Insel vor Lake Havasu City. Die Stadt wurde in den 60er Jahren gegründet und um eine Attraktion aufweisen zu können, hat der Stadtgründer die originale London Bridge gekauft und in Einzelteilen verschicken lassen. Hier wurde sie dann wieder aufgebaut. 2,5 Millionen Dollar hat das ganze gekostet und in einer so jungen amerikanischen Stadt ist die Brücke tatsächlich eine Attraktion, sie sticht eben aus dem Stadtbild heraus.

Am Colorado haben wir dann unser Mittagessen gegessen und die vielen Boote beobachtet. Es war schön warm, wir saßen im Schatten und haben das Treiben um uns herum angesehen. Hier hätte ich ewig sitzen können.

Trotzdem sind wir nach einer Weile in Richtung London Bridge gelaufen und Pauline war auch mal kurz im Wasser. Der Colorado ist aber ziemlich frisch um diese Jahreszeit. Einmal sind wir dann auch über die Brücke ans andere Ufer und wieder zurück spaziert und haben den schönen Fleck der Stadt mal noch von oben betrachtet.

Parker Dam, Safeway und plötzlich nochmal in Kalifornien

Zurück am Auto ging es wieder nach Süden zum Parker Dam, wo wir auch kurz ausgestiegen sind.

Am Parker Dam
Am Parker Dam

Auf der kalifornischen Seite des Colorado sind wir dann bis Parker gefahren und haben von unterwegs einmal sogar unseren Campground erkennen können. Wir hätten ja nicht gedacht, dass wir nochmal nach Kalifornien kommen auf unserer Reise, denn der Trip hierher war so eigentlich gar nicht geplant.

In Parker haben wir getankt und bei Safeways eingekauft. So wirklich viel bringt die Safewayskarte dann auch wieder nicht und wir gehen lieber zu Walmart oder noch besser Target.

Bei Safeway

Entspannung am Campground des Buckskin Mountain State Park

Nachmittags haben wir uns dann an der Tentsite entspannt und gelesen, muss auch mal sein. Dabei konnten wir auch das Treiben auf dem Fluss beobachten, wo immer wieder Boote und Jetskis vorbeigerast sind.

War ein richtig gemütlicher Nachmittag also. Und das war auch mal wieder gut so, denn wenn man zu viele Highlights direkt am Stück weg besucht, dann verliert man das Gefühl für das Besondere. Außerdem kann es dann sogar im Urlaub zu Stress kommen. Wir haben das Entspannen auf jeden Fall genießen können.

Gegen Abend kam dann noch eine Reisegruppe Jugendlicher aus verschiedenen Nationen an, die sich neben unserer Site niedergelassen haben. Groß ins Gespräch kamen wir aber nicht mit ihnen. Viele haben den Abend an der WIFI-Area des Campgrounds verbracht.

Gerade für junge Menschen unter 21 Jahren eigentlich eine super Sache die USA zu bereisen. Mit etwas Glück findet man bei so einer Reise auch gleich noch tolle Freunde aus anderen Ländern.

Abends gab es für uns Rindfleisch, Kartoffeln und Gemüse und das tolle Brot aus der Bakery. Naja toll ist übertrieben, aber nach über 30 Tagen das erste annehmbare Weißbrot.

Gefahrene Meilen: 85 (ca. 137 Kilometer)
Kosten Campground: 32,50 $

Schreibe einen Kommentar