Ricardo Campground – Erfahrungsbericht

Ricardo Campground – Erfahrungsbericht

Unsere zweite Nacht im Zelt während unseres Roadtrips durch den Südwesten der USA verbrachten wir auf dem Ricardo Campground, im Red Rock Canyon State Park. Nachdem wir den Tag über im Death Valley National Park verbracht haben, sind wir gegen Abend noch gen Ridgecrest in Kalifornien gefahren. Südlich der Stadt im Red Rock Canyon State Park haben wir dann übernachtet.

Ricardo Campground – Lage und Erreichbarkeit

Der sehr weitläufige Ricardo Campground liegt landschaftlich schön angeordnet unterhalb von Felsformationen im Süden der Stadt Ridgecrest. Als Teil des Red Rock Canyon State Parks im US-Bundesstaat Kalifornien, das ist wichtig da es offensichtlich mehrere gleichnamige State Parks gibt, findet man den Campingplatz in unmittelbarer Nähe des Highway 14. Diese Hauptverbindungsstraße wird auch Aerospace Highway genannt. Aber keine Angst, trotz der Nähe hört man die Straße in der Nacht so gut wie nicht auf der Tentsite.

Um auf den Platz zu kommen biegt man vom Highway 14 auf den Abbott Drive ab und folgt der Straße bis es nach links zum Ricardo Campground geht. Bis zum dortigen Visitor Center ist die Strecke asphaltiert, danach ist die einzige Straße, welche sich durch den Campground windet, eine Schotter- und Sandpiste. Für unsere Limousine, ein Chevrolet Malibu, aber problemlos zu meistern.

Self Registration Schild des Ricardo Campground im Red Rock Canyon State Park in Kalifornien.
25 Dollar für die Campsite muss man einplanen für eine Nacht auf dem Ricardo Campground

Ricardo Campground – Stellplatz

Die Auswahl an Campsites ist relativ groß und vielseitig. Am Visitor Center des Campgrounds befindet sich die oben im Bild zu sehende Self Registration. Diese muss man nutzen, wenn das Büro der Ranger nicht besetzt ist. Hier sollte man auf jeden Fall ehrlich sein und bezahlen, denn es wird sporadisch in der Nacht kontrolliert und wir sind der Meinung, dass man das entgegengebrachte Vertrauen nicht missbrauchen sollte.

Je nach Wahl des Stellplatzes ist man mehr oder weniger weit von den Felsformationen entfernt. Im Frühjahr war relativ wenig los, sodass wir viel Platz für uns hatten.

Vegetation gibt es nicht allzu viel vor Ort. Zumindest nichts, was Schatten fürs Zelten spenden könnte. Das übernehmen eventuell die Felsen hinter dem Camgpround. Größentechnisch sind die Stellplätze sehr großzügig angelegt und das Auto kann direkt an der Site abgestellt werden. Natürlich finden auch Camper im RV oder Caravan hier eine Bleibe für die Nacht.

Großzügiger Stellplatz mit Tunnelzelt auf dem Ricardo Campground im Red Rock Canyon State Park.
Unserer großzügige Tentsite mit den beeindruckenden Felsformationen im Hintergrund

Ricardo Campground – Ausstattung und Komfort

Der Ricardo Campground ist einfach aber zweckmäßig ausgestattet. Wer ausufernden Komfort oder gar Glamping erwartet ist hier auf jeden Fall an der falschen Adresse. Die Vorteile liegen an der Nähe zum Aerospace Highway sowie der tollen Landschaft, welche einen auf der Campsite umgibt.

Alter Campingtisch mit zwei Bänken auf dem Ricardo Campground im Red Rock Canyon State Park
Praktisch, dass es oft einen Tisch sowie zwei Bänke direkt am Zeltplatz gibt

An Ausstattung bietet der Platz das Übliche, was im Grunde fast alle Campgrounds in den USA anbieten. Eine Garnitur Campingtisch und Bänke direkt an der Tentsite sowie eine Feuerstelle. Das ist enorm praktisch, wenn man nicht erst Campingstühle vor Ort kaufen möchte. Auch die Feuerstelle lässt sich vielseitig nutzen. Mit einem gekauften Rost ist sie als Grill einsetzbar. Transportieren lässt sich derartige Ausrüstung im Flugzeug ja eher schlecht. Reist man mit einem RV, so muss man wissen, dass man auf dem Ricardo Campground autark stehen muss. Es gibt keine Anschlüsse auf den Stellplätzen. Dumpen, also Abwasser ablassen, ist gegen Gebühr am Visitor Center möglich.

Ricardo Campground – Sanitäranlagen

Wie auch schon im Death Valley National Park auf dem Furnace Creek Campground, darf man auch im Ricardo Campground keine großen Erwartungen an die Sanitäranlagen stellen. Es sind welche vorhanden und in kleinen Gebäuden auf dem Gelände des Platzes verteilt. Fließendes Wasser gibt es dort jedoch nicht, da muss man vorbereitet sein. Neben den Toiletten finden sich dann auch die Mülltonnen. Sauberkeit war okay und dem Campground eines Naturparks angemessen.

Sanitäranlagen des Ricardo Campground im Red Rock Canyon State Park.
Einfache Sanitäranlagen, aber immerhin gibt es welche

Ricardo Campground – Unser Fazit

Wir sind der Meinung, dass der Ricardo Campground vor allem aufgrund zweier Punkte für eine oder gar mehrere Übernachtungen lohnt. Zum einen liegt er verkehrstechnisch günstig zwischen Küste und Death Valley National Park. Auch auf dem Weg in Richtung Joshua Tree National Park, welchen wir ebenfalls besucht haben, kann man hier durchaus eine Nacht verbringen.

Der zweite Aspekt ist die tolle Landschaft, welche einen dort umgibt. Die wilden Felsformationen, welche gut beklettert werden können, thronen über den Campsites und sorgen für tolle Ausblicke. 

Alles in allem ist es ein ruhiger, natürlicher und einfacher Campground, welcher jedoch mit 25 Dollar pro Nacht nicht allzu günstig ist. Leider ist das Preisniveau in Kalifornien sehr hoch. Angesichts der Preise an der Pazifikküste sind die hier aufgerufenen 25 Dollar sogar günstig. Uns hat es dort gut gefallen und wir würden wieder im Red Rock Canyon State Park auf dem Ricardo Campground übernachten.

Schreibe einen Kommentar