Roadtrip USA – Tag 34: Wandern im Grand Canyon National Park

Roadtrip USA – Tag 34: Wandern im Grand Canyon National Park

Wir wandern auf dem South Kaibab Trail

Heute Nacht war es wieder mal ziemlich kalt, aber wir waren gut vorbereitet und konnten deshalb trotzdem gut schlafen. Denn für heute mussten wir fit sein, da wir für den heutigen Tag Wandern im Grand Canyon National Park geplant war.

Um halb sieben hat der Wecker geklingelt und wir sind schnell aus dem Zelt gekrochen und haben uns zum Frühstück Pancakes gemacht. Dazu eine Tasse Tee und der Morgen ist perfekt.

Im Anschluss ging es mit dem Auto zum Visitor Center, wo wir auf einem der vielen Parkplätze geparkt hatten. Das Auto sollte uns für den heutigen Tag als Depot für Essen und Trinken dienen.

Bis zum Busbahnhof war es nicht weit und lange warten mussten wir auf unseren Bus auch nicht. Mit der orangenen Linie sind wir zum South Kaibab Trailhead gefahren. In der Reihe vor uns saßen Vater und Sohn, die scheinbar einmal hoch und runter wandern wollten. An einem Tag, denn als der Busfahrer genau davor warnte haben die erstmal gelacht und eingeschlagen.
Mich hätte das auch gereizt, einfach um es mal gemacht zu haben, aber die Vernunft hat gesiegt und wir haben außerdem noch eine zweite Wanderung geplant.

Den Trail bergab ging es schnell und zügig und immer wieder konnten wir Squirrels sehen und viele Hinterlassenschaften der Maultiere. Die waren zum Glück noch nicht unterwegs.

Den Ohh-Ahh-Point haben wir gar nicht richtig wahrgenommen und sind scheinbar gleich mal daran vorbeimarschiert. Tolle Aussicht hat man hier ja sowieso überall auf dem Trail. Auf dem Rückweg haben wir den Point dann auch richtig bemerkt.

Schon nach 50 Minuten waren wir an unserem Ziel, Cedar Ridge, angekommen. Schon gleich nach Ankunft hat uns eine Rangerin dort gefragt, was unser Tagesziel sei und war zufrieden, als wir meinten, dass wir wieder zurück wandern. Scheinbar werden die Touristen an dieser Stelle nochmal gewarnt nicht an einem Tag runter und wieder hoch zu wandern.

Viele Wanderer waren auch mit solchen Schuhen unterwegs.

Nach einer halben Stunde Pause auf dem Plateau und vielen Fotos später haben wir uns auf den Rückweg begeben.

Aufstieg und Mittagessen am Visitor Center

Es ging jetzt ganz schön steil bergauf und mittlerweile wurde es auch etwas wärmer und so haben wir doch etwas geschwitzt. Hat sich aber definitiv gelohnt.
Nach insgesamt 2,5 Stunden, 5,5 Kilometern und 340 Höhenmetern waren wieder zurück am Trailhead angelangt. Die erste Tour unseres Wandern am Grand Canyon war damit abgehakt.

Den nächsten Bus zum Yaki Point haben wir genommen und dort nochmal die herrliche Aussicht genossen, bevor es zurück zum Busbahnhof ging. In der Entfernung haben wir sogar den Watchtower erkennen können.

Aus dem Auto haben wir die Sachen fürs Mittagessen geholt und das dann auf einer Bank am Visitor Center eingenommen.

Unsere Wanderung entlang des Rim Trails

Danach haben wir am Auto die Rucksäcke für die nächste Wanderung gepackt und mit der blauen Linie ging es zum Umsteigepunkt und Schnittpunkt mit der roten Linie.
Dort sind wir auf dem Rim Trail in Richtung Westen gestartet, da wir nach dem teilweisen Abstieg in den Canyon hinein jetzt nochmal gemütlich von oben alles sehen wollten.

Durch die immer wieder vorhandenen Haltepunkte der roten Linie, hatten wir gesagt, dass wir soweit laufen, wie wir Lust haben und dann den Bus zurück nehmen.
Anfangs war der Weg noch geteert, dann wurder es ein richtiger Trail, der immer wieder super Sicht bietet. Auch den Colorado haben wir noch öfters sehen können.

Bis zum Punkt „Thy Abyss“ sind wir gekommen, dann hatten wir nach 7,5 Kilometern und 2,5 Stunden wandern genug für heute und haben dort auf den Bus gewartet. Insgesamt sind wir damit heute 13 Kilometer gewandert. Ganz schön ordentlich.

Unser Abend im Grand Canyon National Park

Am Umstiegspunkt zur blauen Linie war mittlerweile so großer Andrang, dass wir eine knappe halbe Stunde auf einen freien Bus warten mussten. Immerhin konnten wir dann gleich mit dem Expressbus bis zum Visitor Center fahren und hatten nicht unterwegs noch die Haltestellen anzusteuern.

Am Auto haben wir unsere Duschtüten gepackt und nochmal Feuerholz für heute Abend im Store gekauft, bevor wir zum zentralen Duschgebäude am Eingang des Campgrounds gefahren sind.
Zwei Dollar für acht Minuten heißes Wasser ist okay, das hatten wir schon teurer erlebt und während Pauline noch ihre Haare geföhnt hat, habe ich am öffentlichen PC der Laundry das Wetter für die nächsten Tage recherchiert. Die warme Dusche tat uns nach einem Tag Wandern am Grand Canyon richtig gut.

Abends gab es Nudeln mit Gulasch und danach wieder Marshmallows am Lagerfeuer.

Gefahren Meilen: 4 (ca. 6,5 Kilometer)
Kosten Campground: 18,00 $

Weiter geht es mit dem Reisebericht und Tag 35.

Schreibe einen Kommentar