Ausflugstipp Sachsen: Aussichtsturm Böhrigen

Ausflugstipp Sachsen: Aussichtsturm Böhrigen

Das ganze Jahr über verreisen. Das dürfte für viele Menschen, uns eingeschlossen, eine absolute Wunschvorstellung sein. Doch leider ist ein solcher Lebensstil nicht allzu vielen von uns vergönnt. Doch um etwas zu erleben muss man ja auch nicht zwangsläufig in die Ferne reisen. Wir wollen daher Anregungen geben, was alles an Wochenenden, im Urlaub oder an Feiertagen unternommen werden kann. Aussichtstürme eignen sich als Ziel von Wanderungen und Spaziergängen ganz besonders. In der Nähe von Chemnitz gibt es so einige dieser Türme und heute wollen wir den Aussichtsturm Böhrigen näher vorstellen.

Was gibt es Allgemeines zum Aussichtsturm Böhrigen zu sagen?

Der Aussichtsturm Böhrigen liegt nicht allzu weit entfernt im Norden der Großstadt Chemnitz, ehemals bekannt als Karl-Marx-Stadt. Erbaut und finanziert wurde der Turm in den Jahren 1890/91 durch Carl Gustav Leonhardt. Der Textilfabrikant wollte den Turm den Bewohnern seines Dorfes stiften.

Der Aussichtsturm Böhrigen, unser Ausflugstipp in Sachsen, von unten aus gesehen
Der Aussichtsturm Böhrigen von unten aus gesehen

Nachdem der Aussichtsturm Böhrigen im Jahr 1954 saniert wurde, ging es von da an leider bergab mit ihm und seinem bautechnischen Zustand. Ab dem Jahr 1982 durfte der Turm schlussendlich nicht mehr begangen werden. Nach der Wende scheiterten Initiativen zur Finanzierung einer Sanierung sodass sich der Verein Aussichtsturm Striegistal E.V. gegründet hatte. Ziel war es, den Turm wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, was im Jahr 2011 endlich gelungen ist. Pünktlich zum 120 Jährigen bestehen des Bauwerkes.

Der Turm steht auf eine Anhöhe nahe der Ortschaft Böhrigen und hat eine Höhe von insgesamt 35 Metern. Die mittlerweile wieder begehbare Aussichtsplattform befindet sich auf 26 Meter Höhe und man muss 142 Stufen bewältigen um dort hinauf zu kommen.

Wie komme ich zum Aussichtsturm Böhrigen?

Vorneweg soll gesagt sein, dass der Aussichtsturm Böhrigen mit dem ÖPNV nur schwerlich zu erreichen ist. Zwar gibt es in Böhrigen eine Bushaltestelle, aber die Busse fahren nicht allzu häufig. Kommt man mit dem Fahrrad, so könnte man mit dem Zug von Chemnitz nach Hainichen fahren und von dort zum Turm radeln.

Auf guten Wegen gelangt man zum Aussichtsturm Böhrigen, welchen man schon von Weitem sehen kann
Auf guten Wegen gelangt man zum Turm, welchen man schon von Weitem sehen kann

Empfehlenswerter ist allerdings doch die Anreise mit dem Auto nach Böhrigen. Von Chemnitz aus kommend, folgt man hierfür der Autobahn A4 in Richtung Dresden bis zur Ausfahrt 73 Hainichen. Über die Orte Crumbach, Arnsdorf und vorbei an Dittersdorf geht es nach Böhrigen.

Von Dresden aus kommend, folgt man ebenfalls der A4, jedoch in Richtung Chemnitz bis zur Ausfahrt 74 Berbersdorf. Durch den gleichnamigen Ort geht es nach Arnsdorf und dann analog zur oben erwähnten Strecke nach Böhrigen.

Parken kann man, sofern nicht schon zugestellt, am Ende der Feldstraße nicht weit vom Turm entfernt. Hier sollte man aber mit Augenmaß parken und seinen PKW nur dann abstellen, wenn man die Anwohner nicht stört.

Näher kommt man mit dem Auto nicht an den Aussichtsturm Böhrigen heran. Parken am Ende der Feldstraße.
Näher kommt man mit dem Auto nicht an den Aussichtsturm Böhrigen heran. Parken am Ende der Feldstraße.

Sollte das Parken dort nicht möglich sein, so kann man auch den Parkplatz im Ort nutzen und muss von dort dann eben ein wenig weiter laufen um zum Aussichtsturm Böhrigen zu gelangen.

Was kann man am Aussichtsturm Böhrigen unternehmen?

Unser Ausflugstipp in Sachsen, der Aussichtsturm Böhrigen, bietet sich vor allem als Ziel einer Wanderung durch die Region an. Wer nicht so weit laufen möchte, der nutzt das Bauwerk als Ziel eines Spaziergangs über die Wege der Anhöhe, welche auch Balkon von Böhrigen genannt wird.

Am Balkon von Böhrigen im Frühjahr
Am Balkon von Böhrigen im Frühjahr

Es gibt mittlerweile auch einen ausgeschilderten Rundwanderweg zum Aussichtsturm, welcher im Jahr 2019 eröffnet wurde.

Am Turm angelangt, betritt man das gepflegte Gelände des Vereins und kann von Mitte Juni bis Mitte September auf die Plattform hinaufsteigen. Genaue Informationen holt man sich vor dem Besuch auf der oben verlinkten Homepage des Vereins.

Ist man dann nach einem mehr oder weniger langen Fußmarsch am Aussichtsturm angekommen, so sollte man unbedingt die 142 Stufen zur Aussichtsplattform hinaufsteigen. Von dort oben kann man dann die Aussicht auf die nähere Umgebung genießen ehe man wieder herab steigt.

Aussicht von der Plattform aus in 26 Meter Höhe des Aussichtsturm Böhrigen
Aussicht von der Plattform aus in 26 Meter Höhe

Je nach Datum, findet vielleicht auch eine Veranstaltung des Vereins, zum Beispiel das Turmfest, vor Ort statt, welche man zum geselligen Austausch mit den Bewohnern der Umgebung sowie den Vereinsmitgliedern nutzen kann.

Schreibe einen Kommentar