Ausflugstipp Bayern: Der 20 Meter hohe Radspitzturm bei Kronach in Oberfranken

Ausflugstipp Bayern: Der 20 Meter hohe Radspitzturm bei Kronach in Oberfranken

Das ganze Jahr über verreisen. Das dürfte für viele Menschen, uns eingeschlossen, eine absolute Wunschvorstellung sein. Doch leider ist ein solcher Lebensstil nicht allzu vielen von uns vergönnt. Doch um etwas zu erleben muss man ja auch nicht zwangsläufig in die Ferne reisen. Wir wollen daher Anregungen geben, was alles an Wochenenden, im Urlaub oder an Feiertagen unternommen werden kann. Naherholungsziele gibt es in Oberfranken reichlich.

Ein weiterer Ausflugstipp für Oberfranken ist das Kletterparadies am Kemitzenstein im Frankenjura.

Vom Kemitzenstein, welchen wir euch bereits vorgestellt haben, bis hin zum Radspitzturm bei Kronach ist für jeden ein passendes Ziel dabei. In diesem Beitrag stellen wir euch nun den Radspitzturm näher vor.

Was gibt es Allgemeines zum Radspitzturm bei Kronach zu sagen?

Öffnungszeiten:Frei zugänglich
Preis:Kostenfrei
Art des Ziels:Aussichtsturm (20 Meter Höhe)
Aktivitäten:Wandern, Spazieren, Fotografie, Aussicht genießen
Weitere Infos:Webseite des Frankenwaldvereins

Im südlichen Teil des Frankenwalds gelegen, stellt die Radspitze mit 678,4 Metern Höhe über Normalnull eine der höheren Erhebungen des Frankenwalds dar. Da bietet sie sich natürlich geradezu an für die Errichtung eines Turms um die Aussicht auf die Umgebung genießen zu können.

Der Radspitzturm, benannt nach dem Berg auf dem er steht, ist mit seinem quadratischen Fundament 20 Meter hoch und wird durch den Frankenwaldverein betrieben und in Stand gehalten. Wie so viele andere Türme, ist er an diesem Ort nicht der erste seiner Art. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auf der Radspitze durch das Königlich-Bayerische Katasteramt ein hölzernes Signal errichtet, welches der mitunter harten Witterung des Frankenwalds nicht lange stand hielt.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann ein Aussichtsturm mit elf Metern Höhe durch die Naturfreunde der Städte Kronach und Stadtsteinach erbaut, welcher jedoch, da ebenfalls aus Holz, nur wenige Jahre aufgrund von Baufälligkeit wieder abgerissen werden musste. In den folgenden Jahrzehnten wurde immer wieder versucht einen neuen und robusteren Turm zu errichten, doch es scheiterte an Kriegen, Inflation und Geldmangel oder dem Werkstoff Holz, welcher der Witterung einfach nicht gewachsen schien.

Erst viele Jahre später, genauer gesagt 1955, gelang es Mitgliedern des Frankenwaldvereins endlich den Turm in seiner heutigen Form zu erbauen. Trotz schwer zugänglichem Gelände schafften sie es sogar in weniger als einem Jahr das 20 Meter hohe Bauwerk zu errichten. Am 04.09.1955 wurde der Radspitzturm bei Kronach mit einer Sternwanderung feierlich eröffnet. An dieser nahmen an die 2000 Wanderer teil.

Der 20 Meter hohe Radspitzturm bei Kronach
Der 20 Meter hohe Radspitzturm bei Kronach

Heute ist der Turm ganzjährig frei zugänglich, bei schlechtem Wetter und insbesondere im Winter muss man jedoch vorsichtig sein. Bis in das Frühjahr 2020 hinein war der Turm außerdem aufgrund von Renovierungsarbeiten vorübergehend geschlossen. Der Aufstieg auf die Kanzel ist kostenfrei.

Wie komme ich zum Radspitzturm bei Kronach in Oberfranken?

Den Radspitztum bei Kronach erreicht man am bequemsten und einfachsten mit dem eigenen Auto. Möchte man mit dem ÖPNV anreisen, so wird es durch aus spannend und ein längeres Unterfangen. Denkbar wäre die Anreise nach Kronach mit dem Zug und von dort weiter mit dem Bus oder aber man packt das Mountainbike ein und macht sich vom Kronacher Bahnhof aus mit dem Rad auf den Weg zum Turm.

Mit dem eigenen PKW nähert man sich der Radspitze und dem Ausgangspunkt am Wanderparkplatz im kleinen Ort Mittelberg am besten über die Bundesstraße 303. Von Kronach oder Stadtsteinach kommend fährt man auf der 303 bis Seibelsdorf. Von der dortigen Ortsmitte geht es noch ein Stück durch den Wald bis Mittelberg.

Lada Niva am Wanderparkplatz in Mittelberg unweit des Radspitzturm bei Kronach
Lada Niva am Wanderparkplatz in Mittelberg unweit des Turms

In Mittelberg angekommen, parkt man direkt vor dem Wanderheim auf einem der 20 kostenfreien Parkplätze. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Radspitzturm.

Was kann ich am Radspitzturm bei Kronach unternehmen?

Natürlich ist der Radspitzturm das Ziel des Ausflugs und es bieten sich mehrere Varianten an, je nachdem wie viel Zeit man sich nehmen kann und möchte.

Ist nur der Turm an sich interessant, so läuft man vom Parkplatz in Mittelberg aus circa 500 Meter durch den Wald bis zum Turm und hat sein Ziel somit schon erreicht. Hin und zurück gerademal ein kleiner Spaziergang. Jedoch bereits ausreichend um vom Turm aus die Aussicht auf den südlichen Frankenwald zu genießen und die Radspitze zu erklimmen.

Ausblick von der Spitze des Radspitzturms bei Kronach
Ausblick von der Spitze des Radspitzturms

Bringt man ein wenig mehr Zeit mit, so kann man auch eine kleine Wanderung unternehmen, welche man sowohl in Mittelberg, als auch am Wanderparkplatz zwischen Seibelsdorf und Mittelberg begonnen werden kann. Von dort kann man eine gut 4 Kilometer lange Tour durch den Wald und auf die Radspitze unternehmen. Detaillierte Wegbeschreibungen und weitere Tourvorschläge findet man über den Frankenwaldverein.

Viele weitere Routenvorschläge finden sich schön aufbereitet auf der Homepage des Frankenwaldvereins.

Alle möglichen Wanderungen in dieser Region rund um den Radspitzturm bei Kronach aufzuzählen, würde den Rahmen unseres Beitrages sprengen. Hier hat der Frankenwaldverein bereits ganze Arbeit geleistet und auf seiner Webseite zahlreiche Routenvorschläge aufgelistet und übersichtlich aufbereitet.

Blick ins Tal vom Radspitzturm bei Kronach aus an einem sonnigen, aber kalten, Wintertag
Blick ins Tal an einem sonnigen, aber kalten, Wintertag

Wir waren zwischen Weihnachten und Silvester dort und entschieden uns für den kurzen Spaziergang, da es trotz Sonnenscheins, doch empfindlich kalt war. Den tollen Ausblick vom Turm aus konnte uns der Winter jedoch nicht nehmen und wir waren froh, diesen Ort in Oberfranken besucht zu haben und nehmen ihn daher gerne mit in unseren Blog auf als Ausflugstipp Bayern.

Schreibe einen Kommentar